25 April 2014

Schottische Unabhängigkeit, na ja; Sezession: keineswegs.

Als Schotte ist es schwer Menschen in Deutschland zu vermitteln, dass schottischer Nationalismus nicht nur schlecht und auf keinen Fall eine rechtspolitische Angelegenheit ist. Im Fall der Ukraine gibt es viel mehr Verständnis dafür, dass die Idee der Nation als Ansporn dienen kann, um Gerechtigkeit zu fordern, um Missstände zu widerstehen.

"Work as if you live in the early days of a better nation",

um es mit Alasdair Grays Wörter zu sagen, der das Zitat vom Kanadier Dennis Lee hat.

Bei Schottland, so bald die Wörter "Nationalismus" oder "Unabhängigkeit" fallen, wird an Abgrenzung gedacht, an Konservatismus, eventuell an Rassismus. Ein Teilnehmer meines Englischunterrichts hat gespottet, dass Schottland "die Sezession" vom restlichen Vereinten Königreich bekommen möchte. Semantisch gesehen hat er ja recht: auf einem Teil der schottischen Bevölkerung gedacht, zumindest.

Leider ist "Sezession" auch der Titel einer zweimonatlichen Zeitschrift der neuen Rechten. Mit solchen Leute möchte ich so gar nichts zu tun haben, dass ich mich verpflichtet gefühlt habe, diese Aussage laut und unmissverständlich auf diesem Blog zu machen.

Ich las zum ersten Mal ins Detail über diese Leute, die neue Rechten, in der Drückausgabe von Die Zeit (vom 24.04.2014). Mir graut es nun zu wissen: Deren Bestrebung ist es nicht mehr, das politische Mainstream zu beeinflussen, sondern einer Abkopplung von der Reste der Gesellschaft zu vollziehen. Die Schöpfung einer parallelen, rechten Gesellschaft. Eine Sezession, eben. Gibt's ein einzigen Schriftsteller, der eine schrecklichere Dystopie ausdenken könnte?

Yes, I saw my first bluethroat.

In the middle of all blog writing about the useful things  the realms I want to be better in, to gain more recognition in, to even get some cash out of, you know, poetry, translation, politics, literature, that sort of tosh – I will write occasionally about the things which are of no apparent use. About my hobbies, activities that neither I nor anyone else will ever be able to commoditise. And so it happened: out on a guided nature walk ten days ago, I saw my first bluethroat through a telescope on a tripod that the walk's guides had set up. It was beautiful though not really more beautiful than the photo of the same bird that I'd gazed at in my nature guide book some days previous, feeling regretful about never having seen a bluethroat. Now I've see him live I don't feel very different. Seeing a small bird 45 metres away hopping between a fence and some shrubby trees, and only being able to see it thanks to some fancy technology isn't unlike looking at a photo of the said bird. And here comes a photo, of the said bird. 

File:Bluethroat by Daniel Bastaja.jpeg

(Daniel Bastaja's photo of a white-spotted blue throat, the kind we saw.) In his wonderful coffee-table culture book Birds Britannica (2005) Mark Cocker states that there are only 100-200 bluethroats in Britain & Ireland a year. I've no idea how many there are in northern Germany, but I guess with that few birds around I should feel dead privileged. Our real bird joy however has been coming during the last weeks from our robin, who flies back and forth busily between his activities in our overgrown laurel hedge and the ivy, above our kitchen window. Sometimes stopping to perch on our garden gate, to allow our eldest daughter to photograph him.